Urteilsanmerkung zur Umsatzsteuerpflicht von eBay-Verkäufen bei juris veröffentlicht

von Til Pörksen, Rechtsanwalt sowie Fachanwalt für IT-Recht und Steuerrecht

23.10.2015

Der BFH (Urt, v. 12.08.2015 - XI R 43/13) hat kürzlich seine Entscheidung zum Verkauf von rund 140 Pelzmänteln über eBay veröffentlicht. Die Urteilsbesprechung ist im jurisPR-ITR 21/2015 Anm. 6 erschienen. Der Abruf ist kostenpflichtig.

 

Der BFH ist anders als das Finanzgericht der Vorinstanz (Urt. v.18.07.2012 - 14 K 702/10 - m. Anm. Pörksen, jurisPR-ITR 12/2013 Anm. 6) der Ansicht, es habe kein in der Umsatzsteuer privilegierter Sammlungsverkauf vorgelegen, da es sich um Ware eines Dritten gehandelt und ein Sammelthema auch nicht erkennbar gewesen sei.

 

Eine Veräußerung von (vermeintlichen) Sammlungen ist - jedenfalls dann, wenn es sich nicht um Briefmarken, Münzen oder historische Fahrzeuge handelt – aufgrund dieser Entscheidung mit einem erheblichen Umsatzsteuerrisiko behaftet. Das Vorliegen einer Sammlung hat im Regelfall der Verkäufer nachzuweisen